Gedenkstätte Stille Helden - Geschichte in Bewegung

Gedenkstätte Stille Helden

in der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Die Gedenkstätte Stille Helden erinnert an jene Menschen, die während der NS-Diktatur verfolgten Jüdinnen*Juden beistanden. Das Beispiel der vielfach als „stille Helden“ bezeichneten Helfer*innen zeigt, dass es auch im nationalsozialistischen Deutschland und in den deutsch besetzten Gebieten Handlungsspielräume gab, Verfolgte zu unterstützen.

Die Dauerausstellung informiert über die Verfolgung und die Zwangslage der Jüdinnen*Juden angesichts der drohenden Deportationen, über den Entschluss Einzelner, sich durch Flucht in den Untergrund der tödlichen Bedrohung zu widersetzen, sowie über das Handeln und die Motive derjenigen, die ihnen halfen. Dabei werden nicht nur geglückte Rettungen, sondern auch gescheiterte Hilfsversuche dokumentiert.

Angebote für Schulklassen

Wir bieten Führungen durch die Dauerausstellungen und verschiedene Seminare an. Die Angebote werden dem Alter und dem Vorwissen der Gruppe angepasst.

Logo Stille Helden

Öffnungszeiten:

Mo – Mi, Fr 9 – 18 Uhr
Do 9 – 20 Uhr
Sa, So, feiertags 10 – 18 Uhr
geschlossen 24. – 26.,
31. Dezember; 1. Januar
Eintritt frei

Anschrift:

Stauffenbergstraße 13 – 14
Eingang über den Ehrenhof
10785 Berlin-Mitte

roll-fahrstuhl

Nahverkehr:

Bus M29 „Gedenkstätte
Deutscher Widerstand“
Bus M48, M85 „Kulturforum“
(5 Min. Fußweg)
Bus 200 „Tiergartenstraße“
(5 Min. Fußweg)
U1 Kurfürstenstraße
(10 Min. Fußweg)
U2, S1, S2, S25 Potsdamer Platz
(10 Min. Fußweg)

mehr Informationen:

Dr. des. Karoline Georg:
030 – 26 39 23 822
Dr. Andrea Heubach:
030 – 26 39 890 53
bildung@gedenkstaettestille-helden.de
www.gedenkstaette-stille-helden.de