Programm 1

»Bodenfunde, Besen und Bushido«

Was hat die Geschichte mit mir zu tun?

 

     

Dieses Programm des forschenden und entdeckenden Lernens beginnt im Geschichtslabor des Jugend Museums Schöneberg. Anhand von historischen Zeugnissen können die Schüler*innen hier in der Rolle von Geschichtsforscher*innen exemplarische „Bodenfunde“ und Themen aus der Zeit des Nationalsozialismus erkunden. Dabei gehen sie individuelle Lernwege und werden zur Meinungsbildung ermutigt.

 

Der zweite Tag ist der Entdeckung authentischer Geschichten von Hilfe und Zivilcourage mitten in Berlin gewidmet, im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, einer ehemaligen Manufaktur für Besen und Bürsten. Dort beschäftigte und versteckte der Bürstenfabrikant Otto Weidt mithilfe seiner Helfer*innen hauptsächlich blinde und gehörlose Jüdinnen und Juden, um sie vor Verfolgung und drohender Deportation zu schützen. 

 

Am letzten Tag besuchen die Schüler*innen den Lernort von Gesicht Zeigen! „7xjung - Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt“. In der künstlerisch gestalteten Ausstellung geht es um die Verbindung zwischen Geschichte und Gegenwart und um eine Auseinandersetzung mit Fragen: Wie hätten wir damals wohl selbst gehandelt? Und was tun wir heute, um uns gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Antisemitismus zu engagieren und zu einer Gesellschaft beizutragen, die sich an der Menschenwürde orientiert?

ab Klasse 5  / ab 10 Jahren
alle Schulformen

1. Tag, 5  Stunden:

Jugend Museum
„Geschichtslabor 1933-45“

3. Tag, 4  Stunden:

Gesicht Zeigen! - Lernort 7xjung –
Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt
und Respekt