Museum Berlin-Karlshorst

Das Museum informiert am historischen Ort der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht vom 8. Mai 1945 über den Zweiten Weltkrieg mit Fokus auf den Vernichtungskrieg, den das nationalsozialistische Deutschland von 1941 bis 1945 gegen die Sowjetunion führte. Einzigartig am Museum ist, dass die ehemaligen Gegner gemeinsam die Geschichte dieses Kriegs erzählen. So eröffnen sich über den deutschen Erinnerungskontext hinaus weitere Perspektiven auf den Zweiten Weltkrieg. Dieser multiperspektivische Blick zieht sich auch durch die regelmäßigen Sonderausstellungen und Begleitveranstaltungen des Museums und prägt die pädagogische Arbeit. Das Museum wird heute von Deutschen, Russen, Ukrainern und Belarussen gemeinsam geführt.

 

Angebote für Schulklassen

 

Wir bieten themenorientierte Führungen und Workshops an. Jugendliche ab der 9. Klasse arbeiten mit historischen Fotografien aus der Sammlung des Museums, mit Biographien von Opfern und Tätern oder beschäftigen sich mit Briefen ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener. In allen Workshop-Programmen erkunden die Teilnehmenden mit pädagogischer Begleitung die Räume der Dauerausstellung zur NS-Rassenideologie, zum Vernichtungskrieg und zum Schicksal der Zivilbevölkerung in den besetzten Gebieten.

Öffnungszeiten:

Di  So 10-18 Uhr
Eintritt frei

 

Anschrift:

Museum Berlin-Karlshorst
Zwieseler Straße 4
10318 Berlin

Mehr Informationen:
www.museum-karlshorst.de
kontakt(at)museum-karlshorst.de

 

Öffentlicher Nahverkehr:

U5 bis U-Bhf Tierpark, weiter mit Bus 296 bis Haltestelle „Museum Karlshorst“
S3 bis S-Bhf Karlshorst, weiter mit Bus 296 bis Haltestelle „Museum Karlshorst“